Veränderung – was wir von einem Frosch lernen können

Vielleicht kennst du die Geschichte vom Frosch, der gekocht wurde, weil er sich nicht verändern wollte… Zur Geschichte: Was passiert, wenn man einen Frosch in einen Kochtopf mit heissem Wasser wirft? Ganz einfach: Er springt sofort aus dem Wasser heraus. Was passiert, wenn du einen Frosch in kaltes Wasser setzt und den Herd auf volle Leistung einschaltest? Dann hast du einen gekochten Frosch. Warum? Die Erklärung:  Zuerst ist das Wasser für den Frosch angenehm kühl, dann etwas zu warm und bevor der Frosch daran denkt, seine Situation zu verändern, ist er gekocht im Topf mit heissem Wasser.

 

Die symbolische Geschichte hat sehr viel mit uns Menschen zu tun. Zum Beispiel starten wir an einem neuen Arbeitsplatz, alles ist zu Beginn grossartig. Langsam verändert sich dann der Ton in der Kommunikation und Konflikte entstehen. Da das „Wasser“ aber lauwarm ist, sehen wir keinen Grund für eine Veränderung. Es geht dann weiter mit Druck, 12 Stunden Arbeit usw. bis das Wasser plötzlich heiss ist. Am Ende (möglicherweise deiner Geschichte) ist kein gekochter Frosch – sondern du findest dich in Frustration, Schlaflosigkeit, Depression, Angst, Krankheit oder einem Burnout wieder. Muss das wirklich sein? Willst du dir das bewusst antun? Wenn nein: Gibt es wie beim Frosch nur eine Möglichkeit – Veränderung. „Aber wie“, höre ich dich sagen? In dem, dass du von einer neutralen und kompetenten Begleit- und Fachperson für eine gewisse Zeit unterstützt wirst. Sich begleiten zu lassen ist keine Form von Schwäche, sondern deine Erkenntnis zurück zu mehr Lebensqualität finden zu wollen.